Devisenmarkthandel
Einführung in den Devisenhandel

Der Forex-Markt, der als FX-Handel und Devisenhandel bekannt ist, ermöglicht Ihnen, über die Preisschwankungen von Währungen im Laufe der Zeit zu spekulieren und zu handeln. Zum Handel gehört die Vorhersage, wie der Preis einer Währung im Vergleich zu einer anderen Währung steigen oder fallen wird. Sie kaufen oder verkaufen die Währung und profitieren von der Veränderung des Wechselkurses. Dabei spekulieren Sie darauf, dass der Wechselkurs dieser Währung (z.B. des Yen) im Vergleich zum Wert einer anderen bestimmten Währung - vielleicht dem US-Dollar - steigen oder fallen wird.

Der Forex-Markt ist der größte Markt von allen, weitaus größer als der Aktienmarkt. Das tägliche Devisenhandelsvolumen übersteigt normalerweise regelmäßig 5 Billionen US-Dollar. Dieses schiere Volumen macht es sowohl sehr flüssig wie auch hochdynamisch. Diese Faktoren bedeuten, dass die Wechselkurse fast sofort auf Wirtschaftsnachrichten, sich ändernde politische Szenarien und wichtige wirtschaftliche Ereignisse reagieren. Da der Wert einer Währung eng mit den wirtschaftlichen und politischen Veränderungen in bestimmten Ländern verbunden ist, können Sie von diesen sich ständig ändernden Umständen durch den Handel am Devisenmarkt profitieren.

Die Grundlagen des Forex-Handels

Währungspaare sind die Grundelemente des Devisenmarktes. Ein beliebtes Paar ist beispielsweise GBP/USD. Der Spitzname ist Cable, nach dem ersten Unterwasserkabel, das die beiden Länder vor einem Jahrhundert verband. Die erste Währung des Paares (in diesem Fall GBP) wird als Basiswährung bezeichnet. Um zu profitieren, würden Sie darauf spekulieren, dass sein Wert gegenüber der Kurswährung (in diesem Beispiel USD) steigt oder fällt.



Wenn Sie bereit sind zu handeln und die Richtung zu prognostizieren, in welche sich der Kurs des GBP bewegen wird, tun Sie das, was als "Öffnen einer Position" auf dem Markt bezeichnet wird. Das bedeutet, dass Sie entweder kaufen (genannt Going Long) oder verkaufen (Go Short). Je nachdem, ob Sie glauben, dass sich die Basiswährung gegenüber der Kurswährung verbessern oder verschlechtern wird. Wenn eine Währung stärker wird, steigt ihr Preis auf dem Devisenmarkt. Umgekehrt sinkt der Preis mit zunehmender Schwäche.

Devisengeschäfte sind mit Margen versehen

Das bedeutet, dass der Wert Ihrer Investition mit Hebelwirkung oder Margen ausgestattet ist, so dass Sie einen viel größeren Währungswert kontrollieren können. Der Gewinn oder Verlust, den Sie durch Ihren Handel erzielen, wird auf ein entsprechendes Maß vergrößert. Obwohl das eine gute Nachricht ist, wenn Sie einen Gewinn erzielen, bedeutet das auch ein Potential für einen signifikanten Verlust. Ein wichtiger Teil erfolgreichen Handelns besteht also darin, zu lernen, wie man das mit Hebeln verbundene Risiko richtig managt.

Einflüsse, die zu Preisbewegungen auf dem Devisenmarkt führen.

Wie bei allen Finanzmärkten treiben Angebot und Nachfrage die Preise an. Die Nachfrage nach einer Währung entsteht, wenn große Geldgeber wie Banken und Großinvestoren die Vorteile einer erfolgreichen Wirtschaft nutzen wollen, indem sie Mittel in dieses Land transferieren.

Wenn die Märkte positive wirtschaftliche oder politische Nachrichten hören, ermutigen sie die Anleger häufig, mehr Geld in diesem Land zu investieren, was zu einer zusätzlichen Nachfrage nach dieser Währung führt.

Wenn nicht gleichzeitig auch das Angebot der Währung wächst, dann erhöht die zusätzliche Nachfrage natürlich den Preis. Ebenso können negative Nachrichten dazu führen, dass Investoren Gelder aus dem Land abziehen, was die Nachfrage nach der Währung reduziert und den Preis sinken lässt. In der Regel besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Zustand der Wirtschaft eines Landes und der Stärke seiner Währung.


Laden Sie unseren kostenlosen Handelsführer herunter